Großfeuer auf der Insel

18.07.2002
Ostfriesenzeitung, Leer, 18.7.02

In dem Gebäude sind auch Ferienwohnungen. Alle Gäste hatten das Haus verlassen, niemand wurde verletzt.

 

pik Borkum. Großfeuer auf Borkum: Das mehrstöckige Feriendomizil „Haus Nordmeer“ stand gestern lichterloh in Flammen. Lange Zeit herrschte Ungewissheit, ob sich noch Menschen in dem brennenden Wohn- und Geschäftshaus aufhielten. „Wir sind nicht mehr reingekommen“, sagte Kriminalhauptkommissar Karl-Heinz Beismann, Leiter des Polizeikommissariats Borkum. Um 16 Uhr kam Entwarnung: Anhand der Checklisten stand fest, dass alle Gäste das Gebäude verlassen hatten. Niemand wurde verletzt. Zwei Gäste, die zunächst als vermisst galten, waren am Nachmittag wieder aufgetaucht.

 

Die Kripo Leer hat einen Brandermittler auf die Insel geschickt. Zur Ursache konnte sie gestern noch nichts sagen. Den Schaden beziffert die Polizei auf 500 000 bis 1 000 000 Euro. Die oberen Etagen des Wohn- und Geschäftshauses, in dem sich auch Ferienwohnungen befinden, wurden weitgehend zerstört. Die Geschäfte unten sind durch Löschwasser in Mitleidenschaft gezogen, ebenfalls die Diskotheken im Keller. Der „Inselkeller“ stand unter Wasser.

 

Um 10.41 Uhr ging bei der Borkumer Feuerwehr der Alarm ein. Als Feuerwehr und Polizei eintrafen, stieg aus dem obersten Stockwerk schon enormer Rauch auf. Der Brand weitete sich schnell auf den ganzen Dachstuhl aus und erfasste die darunter liegenden Etagen. „Die angrenzenden Häuser sind in Gefahr“, so die Lagemitteilung der Borkumer Polizei am frühen Nachmittag. Sie hatte Sorge, dass der böige Wind das Feuer weiter anfachte und andere Häuser in Brand setzte. Das „Haus Nordmeer“ liegt in der Hauptgeschäftsstraße der Insel, einer Fußgängerzone, in der die Hotels und Pensionen dicht an dicht stehen. Wie Feuerwehr-Sprecher Axel Held mitteilte, wurden die umliegenden Gebäude geräumt, darunter das Hotel „Atlantik“, das direkt an das „Haus Nordmeer“ grenzt. Auch das Kurhaus, das Wellenbad und die Post wurden geschlossen.

 

Die Feuerwehr konnte verhindern, dass die Flammen übergriffen. Am späten Nachmittag hatte sie den Brand unter Kontrolle. Die Löscharbeiten dauerten etwa bis 17 Uhr. Um das „Haus Nordmeer“ wurde weiträumig abgesperrt, es bestand Gefahr, dass der Giebel einstürzte.

 

Die Feriengäste des Hauses wurden für die Nacht in anderen Hotels und Pensionen untergebracht. „Die meisten hatten nur noch das, was sie anhatten“, sagte Joachim Stratmann von der Tourist-Information. Es sei kein Problem gewesen, für die Urlauber neue Unterkünfte zu besorgen. Die meisten von ihnen würden heute abreisen. Am Wochenende beginnt auf Borkum die Hauptreisezeit, denn in Nordrhein-Westfalen ist Ferienanfang.