Höhenrettungslehrgang auf Borkum durchgeführt!

Die Anfänge der Höhenrettung auf der Insel Borkum waren das Ergebnis eines Kurzlehrganges und die Beschaffung von Absturzsicherungsgerät durch das Wasser- und Schifffahrtsamt Emden. Das WSA ist Betreiber des großen Funk-Gittermastes am Elektrischen Leuchtturmes und war sich der fehlenden Bergungsmöglichkeiten im Falle eines verunfallten Arbeiters im Mast bewusst. So bat das WSA die Freiwillige Feuerwehr Borkum um Unterstützung und sorgte Anfang 2004 für das nötige Equipment, die Untersuchung von vier Borkumer Feuerwehrleuten nach G41 und die Ausbildung durch ein Fachunternehmen vom Festland.

 

Bereits Mitte des Jahres wurde jedoch festgestellt, dass diese Maßnahmen lediglich für eine Absturzsicherung geeignet waren, nicht jedoch für das feuerwehrmäßige Retten von Personen aus großen Höhen.

 

So entschloss sich das Kommando im Winter 2004 zur Ausbildung einer eigenen Höhenrettungsgruppe. Im Höhenrettungsausbilder Eberhard-Dieter Fahrenholz aus Emden fand man einen kompetenten Ansprechpartner. Dieser erklärte sich bereit, in einem zweiwöchigen Intensivkurs vom 4. bis 16. April 2005 die Gruppe zu schulen und zu prüfen.

 

So steht nun auf der Insel Borkum eine Höhenrettungsgruppe für den Ernstfall bereit, um zu helfen, sollte es z.B. in den Windkraftanlagen, auf Baukränen oder in den Leuchttürmen zu Unfällen kommen und eine Rettung über Drehleiter oder Treppenhaus nicht möglich sein.

 

Folgende Kameraden haben sich schulen lassen und werden in ständigen Übungen das gelernte vertiefen und Praxiserfahrungen sammeln:

 

Übrigens spielt die Borkumer Wehr wieder einmal Vorreiter: sie ist die erste von 79 Wehren im Landkreis Leer mit einer eigenen Höhenrettungseinheit...

 

> > Hier gelangen Sie zur eigenen Seite der Höhenrettung Borkum < <